Mofa Tuning

Mofa Tuning

Über Mofa Tuning:

Für viele Jugendliche im Alter von 15 Jahren und aufwärts stellt das Mofa die erste motorisierte Plattform zur Fortbewegung dar, was bedeutet, dass mit der Anschaffung eines Mofas auch eine entsprechende Verantwortung verbunden ist. Selbstverständlich gibt es ein breites Angebot verschiedenster Roller, welche je nach Fahrerlaubnis und Alter eine unterschiedliche Motorisierung besitzen. Zwar hört man oft in den Nachrichten oder in der lokalen Tageszeitung, dass sich die jugendlichen Fahrer an ihrem Fahrstil messen und dadurch auch Unfälle verursachen, doch wenn man von Anfang an offen mit dem Thema umgeht, lassen sich derartige Vorfälle vermeiden. Eine gute Möglichkeit um den eigenen Kindern einen gewissen Respekt vor dem Gefährt und dem Straßenverkehr beizubringen ist das Tuning, welches im Idealfall in einer Zusammenarbeit zwischen Eltern und Kind stattfinden. Für den Anfang ist zwar nur ein optisches Mofa Tuning erlaubt, da die erste Fahrerlaubnis in der Regel keinen Spielraum für eine Leistungssteigerung bietet. Doch der Markt an optischem Tuningzubehör ist groß, denn viele verschiedene Hersteller bieten die unterschiedlichsten Produkte an. Die Produktpalette reicht dabei von leicht anzubringenden Aufklebern bis zu neuen Trittflächen, Beleuchtungseinrichtungen oder Sitzflächen, welche alle einen gewissen Mehrwert für das erste eigene Gefährt bieten. Wichtig bei der Auswahl eines Tuningproduktes ist, dass es über eine gültige ABE verfügt. ABE ist die Abkürzung für Allgemeine Betriebserlaubnis, welche gewährleistet, dass die neu angebrachten Produkte nicht zu einer negativen Beeinträchtigung führen. Außerdem ist es wichtig, dass die entsprechende ABE stets mitgeführt wird, damit es bei einer eventuell stattfindenden Routinekontrolle nicht zu Problemen kommt. Wenn sich nach der Anfangsphase die Möglichkeit bietet den Führerschein für größere Mofas zu erwerben, sind auch diverse Tuningteile zur Leistungssteigerung erhältlich, sodass ein entsprechend gedrosseltes Mofa im Nachhinein aufgewertet werden kann. Auch hier ist die Produktpalette riesig, denn neben den klassischen Tuningteilen, wie beispielsweise einem Sportauspuff, werden auch viele weitere Varianten, wie z.B. ein Chip-Tuning angeboten. Auch hier sollte darauf geachtet werden, dass die erworbenen Produkte über eine gültige ABE verfügen, denn bei einer Kontrolle der technischen Einrichtungen wird wesentlich strikter vorgegangen, als beispielsweise einer anderen Sitzfläche. Für ein erfolgreiches Tuning ist zwar ein gewisses Maß an Erfahrung mit dem Umgang mit technischen Geräten und Werkzeugen erforderlich, jedoch finden sich zu den meisten Tuningzubehörteilen entsprechende Anleitungen, welche die Installation auch für technisch unerfahrene Personen möglich macht. Wichtig ist, dass man sich vorher Gedanken darüber macht, welche Tuningteile installiert werden sollen, denn so wird vermieden, das letztendlich weitere Produkte gekauft werden, welche eigentlich nicht im Budget eingeplant waren.