Recommended Posts

Habe vor ein paar tagen meinen Motor gespalten und wollte eine Radical-KW mit 17 und 20mm Lagern verbauen. Spalten hat super funktioniert und das Getriebe basst auch. Ein Lager ist problemslos in den Block gerutscht das 2. musst ich einschlagen. Die Welle ist auch problemlos in die Getriebeseite gerutscht. Beim zusammensetzen der Hälften ist aber die zweite Hälte nicht ganz auf die Welle gerutscht, musste die Welle wieder rausschlagen und das Lager war hin. Neus Lager wurde gekauft und ich habe das Ganze nochmal mit einem Freund probiert. Wieder KW auf 0 Grad und Lager mit Block auf 150 grad. Diesmal ist die Blockhälfte wieder nur bist zur Hälfte auf die Welle gerutscht. Ich wollte die Welle schon wieder rausschlagen, aber er meinte wir sollen die Blockhälften einfach mit den Schrauben zusammenschrauben. Block zusamengeschraubt, Welle steckt. Setzschläge halfen, etwas aber nicht viel. Kupplung und Zündung drauft starten und Welle steckt nacht 30 sec komplett. Lässt sich garnicht mehr drehen und klemmt.

Was habe ich falsch gemacht?
Wie kann ichs beheben ?

Danke im Vorraus bin am Verzweifeln XD

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

zum einen. wenn ich lager "einschlagen" lese wird mir schon schlecht. besorg dir eis-spray, pack die zu kühlenden teile ins eisfach (-18°). je grösser die temperaturdifferenz, desto leichter fällt das lager in den sitz.

edit: ich hoffe, ihr habt die lager und alles vor der inbetriebnahme geölt

 

setzschläge sollten im idealfall eigentlich garnicht nötig sein. die frage ist, welches lager nun das problem erzeugt, vermute jedoch, das zündungsseitige. evtl reichten nu die setzschläge nicht. da lass ich nun den freiraum für die experten, ob man da nochmal nach "setzt".

 

ich hätte eine "unortodoxe" methode, das problem zu lösen. welche seite deiner KW hat die 20mm lageraufnahme? wenns zündungsseitig ist, spalte den motor, zieh das zündungsseitige lager ab, bau ein "NJ204" lager ein. das is 2teilig, ist leichter zu verbauen und der motor kann locker zusammengesteckt werden ohne das man sich beeilen muss.

bearbeitet von Loki

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

"unortodox", is untertrieben XD

Eingeschlagen wurde nur auf dem Ausenring

 

Meine Theorie is das i beim Einschlagen des Lager ned ganz eingschlagen hab. Wenn ich die Schrauben lös dann dreht sich auch alls wieder...

 

Kann i den Motor nochmal spalten ohne die Welle und das 17mm lager (Getriebeseitig) zu zerstören

 

Danke

Lg Horenz

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

beim "einschlagen" hast du dennoch die gefahr, das es verkantet. vermute auch das des lager nicht 100%ig sitzt. mit etwas glück liesse sich das sicher nachsetzen. gut für die konstruktion ists dennoch nicht.

 

naja, unortodox daher, weil das ab werk nirgendwo bei am6 und derbi motoren so gemacht wird. ktm und diverse andere verwenden solche konstruktionen. vorteil ist halt, das man nicht mehr setzschläge braucht sowie man sich zeit beim zusammenbau lassen kann. nachteilig ist halt der geringfügig höhere lagerpreis und etwas mehr reibung und geräuschentwicklung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

sagen wir mal so, ich hätte direkt schon einiges anders gemacht. aber das is nu nich zu ändern.

 

ich würde da nochmal versuchen mit setzschlägen zu arbeiten. wenn das nichts hilft, spalten und dann mit dem besagten lager verbauen.

dabei versuchen, die zündungsseite "abzudrücken". so haste vllt glück, das du nicht noch das kupplungsseitige neu machen darfst.

 

das besagte nj204 lager

 

054.jpg
055.jpg

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 15 Minuten schrieb Horenz Lartl:

abdrücken??

 

von der welle halt. lager dann raus... man schlägt kein lager aus, das zieht man ab bzw drückt man aus...

bearbeitet von Loki

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

sofern du sowas nicht hast, wirste dir behelfen müssen. die werkzeuge übersteigen die kosten, die man für "einmal" investieren will.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Minuten schrieb Zahir0105:

warum hast du die lager nicht erst auf die welle gemacht?

 

weil das noch mehr probleme verursacht?? danach ist setzen garnimmer drin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Minuten schrieb Loki:

 

weil das noch mehr probleme verursacht?? danach ist setzen garnimmer drin.

 warum sagen dann immer alle erst Lager auf welle? und oft sind Lager schon auf der welle wenn man eine welle kauft deswegen dachte ich das es so besser geht

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

kein plan wieso das so gemacht wird, ich würde es so nicht machen. das KANN gut gehen, muss es aber nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mache das Gehäuse / Lagersitze noch einmal warm ( Heißluftfön, Propanbrenner ). Dann Prellschläge mit Schonhammer auf das Gehäuse / Wellen. Gleithammer auch benutzen zum losprellen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 17 Stunden schrieb Zahir0105:

 warum sagen dann immer alle erst Lager auf welle? und oft sind Lager schon auf der welle wenn man eine welle kauft deswegen dachte ich das es so besser geht

 

 

Wer sagt das? 

Ich predigte schon immer dass die Lager erst ins Gehäuse müssen, genau aus diesem Grund, da sonst das Lager nicht ganz in den Lagersitz geht und die Welle verspannt. 

 

Gruß

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden schrieb -Roger-:

Mache das Gehäuse / Lagersitze noch einmal warm ( Heißluftfön, Propanbrenner ). Dann Prellschläge mit Schonhammer auf das Gehäuse / Wellen. Gleithammer auch benutzen zum losprellen. 

 

anzumerken ist, das beim warmmachen die simmeringe evtl leiden. die würde ich zur not entfernen und danach neu machen.

 

vor 2 Stunden schrieb Horenz Lartl:

Kann ich die Lager entfernen ohne das Lager zu zerstören?

 

50-50 chance...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich werd also schauen ob ich so einen Blockspalter bekomme, damit ich es ohne Hammer trennen kann,

Soll ich dann das Lager veruchen ganz rein zu schlagen oder soll ich es rausschlagen und mit gefriertruhe, heisluftföhn methode einsetzen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da lief ja ne menge schief^^

 

Hier ne kurze Anleitung wie man es richtig macht:

 

Lager in das Gehäuse einpressen. (oder einschrumpfen. Also lager kalt und motor warm. Dann die Lager in den Motor reinfallen lassen)

 

KW nen tag vorher den Gefrierschrank

Gesamter Motor inkl den lagern in den Ofen und mal ne weile bei 120° backen. Im Idealfall ist das getriebe schon drinn. Spart zeit.

Danach holst die KW aus dem Kühlfach, den motor aus dem ofen und legst die Welle in den Motor. Danach legst die 2 Hälfte drauf und es klemmt gar nix. Das fällt einfach drauf wie bei ner Spielpassung.

Danach motor zusammen schrauben, lager etwas einölen inkl der kw

danach Simmeringsitz putzen und die Simmeringe rein machen. und fertig.

 

Bei Probleme kann man Setztschläge machen. 

entweder es reichen ein paar Schläge auf den Stumpf oder es geht etwas russisch her.

und zwar muss man dann sovern der Motor zusammen gebaut ist mit ner nuss auf den Innenring des Lagers klopfen. (KLOPFEN! NICHT SCHLAGEN!!sonst ist der Rundlauf der kw im eimer.)

Dann sollte es gehen.


Wenn man es aber so macht wie ich oben beschrieben hab, also mittels backofen dann sollte es gleich gar nicht soweit kommen da alles plug&play zusammen fällt.

 

Lager gehören aber eben immer vorher in den Motor. Auch wenn gewisse "Highend Tuner" es anders Empfehlen da sie selber keine Ahnung haben. Wir wissen wer gemeint ist^^

 

Gruß  

 

 

  • Like 1
  • Haha 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

*hust goose racing hust*

 

das erste Lager ist auch perfekt rein, das zweite beim 1. Versuch auch.

Was soll ich den machen wenn das Lager auf halben Weg auf einmal steckt???

 

Ich glaube ja das ich das Lager nicht ganz eingeschlagen habe und wenn ich jetzt die Schrauben anziehe das Lager auf die Welle drückt, wenn ich die Schrauben lockere dann dreht sich alles wieder.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also, wenn man das so macht, Lager erst in  die eine Gehäusehälfte und dann die Gehäusehälfte mit den Lagern auf ca. 120 Grad erwärmen und dann auf die andere Gehäusehälfte zusammen fügen: Aluminium dehnt sich ca. 3 mal weiter aus wie Stahl. Sind die Lager in der Gehäusehälfte und werden zusammen erwärmt, können die heraus fallen beim zusammen fügen. Den Gegenpart  ( Wellen ) muss man z.B mit Vereisungsspray unterkühlen und den Innenring von den Lagern mit einen Heizpilz erwärmen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

HABE DIE LÖSUNG!!!

 

Ich bin einfach dumm..

Beim Zusammenbauen vom Motor habe ich das Primärzahnrad zu locker angezogen, beim 1. Start hart sich die Mutter dann in das Gehäuse gefressen und den Motor blockiert.

Habe die Mutter richtig angezogen und bin jetzt 100km gefahren.

Was ich daraus gelernt habe: Drehmomentschlüssel ist eine schöne Sache...

 

Danke an euch alle und eure Tipps und ich hoffe das ihr nie einen Reiber habt. XD

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Lädt...